Slider-Bild

Allzeit bereit

Slider-Bild

voller Einsatz

Slider-Bild

in die Zukunft

Slider-Bild

Slider-Bild

Slider-Bild

Slider-Bild

Slider-Bild

Slider-Bild

Slider-Bild

Slider-Bild

15.05.2022 |

Damen und Herren Schweizermeisterschaft 2022 in Bad Ragaz

Bei den Frauen war die lange Pause nicht nur dem Coronavirus geschuldet. Weil es aktuell in der Schweiz einen akuten Mangel an Damenteams gibt, mussten bereits zwei Meisterschaften vor dem Ausbruch von Covid abgesagt werden. Heuer fand nun endlich wieder eine Damenmeisterschaft statt. Die STBV entschied sich dazu, ausländische Mannschaften einzuladen, damit die heimischen Frauen wieder eine Bühne vorfinden konnten, um ihr Können zu präsentieren. Am Start waren folgende 5 Teams: aktueller Meister-TB Glarus 11 (Schweiz), TC Heidiland (Schweiz), Bozen (Italien), Hoffeld (Deutschland) und Vorarlberg (Österreich). Zunächst wurde eine einfache Qualirunde (jeder gegen jeden), nach der sich die besten 4 Mannschaften für das Halbfinale qualifizierten, gespielt. In dieser Vorrunde wussten die Frauen aus Italien zu überzeugen. In der Offensive ballerten sie ihren Gegnerinnen die Bälle um die Ohren und in der Defensive machten sie ihre Schotten dicht. So war es nicht verwunderlich, dass sie bis zum Halbfinale keinen Punkt abgeben mussten. Auf Platz 2 folgten die Frauen aus dem Zigerschlitz. Diese konnten das Duell der Schweizerinnen (Glarus vs. Heidiland) mit einem Schützenfest (9:5) siegreich für sich gestalten. Der Meistertitel war nach dem Round Robin schon an Glarus vergeben, da Heidiland auf Platz 5 stehen blieb. In den KO- Spielen kam es dann zu folgenden Begegnungen: Bozen vs. Hoffeld und Glarus vs. Vorarlberg. In diesen setzten sich dann die besser klassierten Teams durch. Bozen gewann wie erwartet sehr deutlich mit 9:0 gegen Hoffeld. Überraschend war hingegen das Resultat in Halbfinale Nummer 2. Glarus setzte sich gegen Vorarlberg überraschend deutlich mit 7:2 durch. In den Gruppenspielen mussten sie sich den Österreicherinnen noch beugen (6:7 Niederlage). Im Finale traf nun also der Favorit aus Bozen auf die bösen Drachen aus dem Glarnerland. In der ersten Halbzeit tanzte der Ball nur nach den Flöten der Italienerinnen. Die Frauen aus Glarus hatten nicht mal den Hauch einer Chance und waren somit mit dem 3:1 Pausenrückstand noch gut bedient. Für Halbzeit zwei hiess es für Glarus nun also <<all-in>>. Die Taktik wurde angepasst und die leeren Energiereserven wurden nochmals gefüllt. Und nun legten sie los wie die Feuerwehr und machten ihrem Spitznamen alle Ehre. Als noch 1 Minute auf der Matchuhr stand, lagen die Glarnerinnen bereits mit 4:3 in Front. Der Sieg war also zum Greifen nahe. Betonung auf war, denn Bozen gelang Sekundenbruchteile vor Schluss der Ausgleich (4:4). Das dramatische und nervenaufreibenden Finale ging also in die Verlängerung. In dieser ging Bozen abermals in Führung. 1 Minute vor Ablauf der Verlängerung gelang dann aber den feurigen Drachen ein Doppelschlag, auf den die Italienerinnen keine Antwort mehr hatten. Der Siegerpokal wanderte also an diesem Abend nach Glarus. Herzliche Gratulation an die Siegerinnen und vielen Dank an die Mannschaften aus dem Ausland. Ihr wart eine super Ergänzung.

Im Herrenturnier zeigte sich eine andere Ausgangslage. Bei der Meisterschaft der Männer waren 7 Teams am Start: Der aktuelle Schweizermeister TB Glarus 11, der Gastgeber TC Heidiland, TG Amriswil 1, TG Amriswil 2, BSC Zürich, TCB Basel und SBV Bern. Der Meister wurde in einer einfachen Runde (jeder gegen jeden) gekürt. Die Mannschaft, die am Abend am meisten Punkte aufzuweisen vermochte, war also Schweizermeister. Im ersten Spiel des Tages trafen die Drachen aus dem Zigerschlitz auf die Löwen aus Zürich. Weil sich aber kein Team seinem Namen alle Ehre machen wollte oder konnte, endete diese Spiel mit einem leistungsgerechten Unentschieden (1:1). Für die Stadtglarner schien der Start noch mehr in die Hose zu gehen. Im Spiel gegen die Berner gerieten die erfolgshungrigen Glarner rasch mit 0:2 ins Hintertreffen. Nach einem Timeout ging aber ein Ruck, oder wie man in Glaris sagen würde <<en Füh>>, durch die Mannschaft. Sie spuckten nun mit Feuer und liessen dem Gegner keine Chancen mehr. Es resultierte ein deutlicher 6:2 Sieg. Mittlerweile waren der Lokalmatador aus Heidiland und der TCB Basel (ein weiterer Anwärter auf den Titel) in das Turnier gestartet. Diese trafen in ihrem ersten Spiel aufeinander und trennten sich nach einem Last-Minute-Goal von Heidiland unentschieden (3:3). Die Glarner hatten sich unterdessen nach zwei unnötigen Niederlagen (1:3 Amriswil 1 und 2:3 Heidiland) aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet. Kurz darauf geriet auch der Motor vom Lokalmatador ins Stocken. Bei einem 3:3 gegen Bern und einer Niederlage gegen Amriswil 2 (3:4) gingen 3 wertvolle Punkte verloren. Auch bei Basel lief an diesem Tag nicht alles rund. Nach einem 3:3 Unentschieden gegen Zürich begann bei ihnen das Zittern. Schlussendlich liessen sich die Basler die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen. Sie beendeten den Turniertag mit einem Stängeli gegen Amriswil 1 (10:1 Sieg). Somit wandert die Meisterschale zum insgesamt 9-mal nach Basel. Herzliche Gratulation.

Im Namen der STBV danken wir den Organisatoren des TC Heidiland, den Schiedsrichtern, den Funktionären und allen sonstigen Helfern recht herzlich. Es war ein supertoller Anlass und auch war es uusinnig schüü, alle Totballfreunde mal wieder beisammen zu haben.

 

Für die STBV, Joël Bischofberger

 

Schlussranglisten Torball-Schweizermeisterschaften 2022 in Bad Ragaz 

 

Damen

 

1. TB Glarus 11

2. BSSG Bozen

3. Hochfeld Stuttgart

4. Vorarlberg

5. TC Heidiland

 

Herren

 

1. TCB Basel 10 Pkt.

2. TC Heidiland 8 Pkt.

3. TG Amriswil 2 6 Pkt.

4. BSC Zürich 6 Pkt.

5. SBV Bern 5 Pkt.

6. TB Glarus 11 5 Pkt.

7. TG Amriswil 1 2 Pkt.